Stammeslager 2017 in Friedrichsthal (Saarland)

Erschienen am 22. August 2017 in Allgemein

Benjamin Dörich

 

Nach den positiven Rückmeldungen aus dem Stammeslager letztes Jahr wollten wir diesen Schwung weiter nutzen und nochmals auf ein Stammeslager fahren. Dazu fanden sich dieses Jahr 4 Wölflinge, 2 Jufis und 2 Pfadis mit 4 Leitern und einem zweiköpfigen Küchenteam ein, um für neun Tage ins Saarland zu fahren. Dort angekommen hatten wir nicht viel Zeit unsere Zelte aufzustellen, bevor der erste Regen uns überraschen sollte; doch bei diesem einen sollte es nicht bleiben.

Daher entschieden wir uns am ersten Tag für eine spannende Führung durch ein stillgelegtes Bergwerk, welches zu Informationszwecken wieder so hergerichtet wurde, dass man die Geschichte des Bergbaus in der Region hervorragend nachvollziehen kann. Dabei konnten wir die Technik sehen, mit der damals und heute der Stollen gesichert wird und auch der Abbau funktioniert, hier durften wir sogar mal selbst Hand anlegen.

  Am Abend kamen dann auch unsere Rover zu Besuch, für die das große Irland Lager noch anstand. Zusammen mit diesen fuhren wir am nächsten Tag in die Hauptstadt Saarbrücken und konnten bei einer kleinen Stadtralley einen ersten Eindruck gewinnen. Danach gab es für die kleinen eine Freilichtaufführung des Puppenspiels „Froschkönig“ und eine Führung durch die Burganlage von einem echten Waffenknecht.

Montags entschieden wir uns bei dem schönen Wetter einen nahegelegenen Tierpark zu besuchen. Hier durften wir sogar ausgewählte Tiere füttern, was für Groß und Klein ein Vergnügen war. Am Nachmittag konnte jeder dann seinen eigenen Interessen nachgehen. Hier kamen die Pfadis auf die Idee, einen Grill zu bauen. Hierbei wurde ordentlich improvisiert, doch das Ergebnis konnte sich sehen – und vor allem auch schmecken – lassen.

 

 

 

 

 

 

Tags darauf gab es dann etwas stufenspezifischeres Programm. Hier durften die Wös eine Schnitzeljagd machen und die Pfadis in den Kletterpark. Auch hier stand der Nachmittag zur freien Verfügung, welchen wir hauptsächlich singend am Feuer verbachten in der Hoffnung den Regen dadurch vertreiben zu können.

Am Mittwoch mussten wir dann unsere ersten Teilnehmer verabschieden. Unser Küchenteam war leider schon anderweitig eingeladen, sodass sie an diesem Tag schon früh nach Berlin aufbrachen. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön für die Hilfe! Nach der Verabschiedung und Übergabe der Küche, wurden wir gleich von den Pfadis bekocht und brachen am Abend zur Grundsäuberung ins Schwimmbad auf.

Der folgende Tag nun sollte der für die Leiter mit Abstand entspannteste werden. Es stand nämlich die Kochchallenge auf dem Plan, bei der die Kinder für das Mittag- und Abendessen verantwortlich waren. Wir Leiter waren von der Kreativität verblüfft. Zum Mittagessen gab es Couscous mit in Zitrone und Ingwer eingelegtem Hühnchen und zum Abendessen selbstgemachte(!) Wraps.

Am letzten Lagertag stand nun noch das Dinomuseum aus, in dem man nicht nur vieles über die Dinosaurier erfahren konnten, sondern auch über die Entstehung unserer Erde. Dabei gab es mehrere 3D-Kinos, beinahe lebensgroße Dinosaurier und liebevoll gestaltete Landschaften, die einen Eindruck davon vermittelten, wie unsere Erde einmal ausgesehen hat. Gekrönt wurde das Ganze dann von einem Indoor Spielplatz, der bei dem draußen wütenden Schauer sehr willkommen war.

Am Samstag hieß es dann Abschied nehmen und die Zelte wieder abzuschlagen. Hierbei war uns das Wetter wohlgesonnen, sodass wir die Zelte trocken verpacken konnten und uns damit jede Menge Arbeit erspart blieb. Nach der Ankunft am Parkplatz in Bruchsal übergaben wir die Kinder wieder ihren Eltern. Wir hoffen, dass alle eine gute Zeit hatten auf dem Sommerlager und freuen uns schon unglaublich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.